Was passiert bei einer Wurzelbehandlung?

Zahnarzt Augsburg

Was passiert bei einer Wurzelbehandlung?

Der Ruf der Wurzelbehandlung ist sehr schlecht. Viele verbinden damit starke Schmerzen und haben deswegen Angst vor dem Eingriff. Ihr Zahnarzt aus Augsburg erklärt, wieso diese Ängste unbegründet sind und was genau bei einer Wurzelbehandlung passiert.

Wann ist eine Wurzelbehandlung erforderlich?

Ihr Zahnarzt wird Ihnen zu einer Behandlung raten, wenn das Gewebe im Inneren eines Zahnes, das so genannte Zahnmark, entzündet oder bereits abgestorben ist. In den meisten Fällen ist Karies der Auslöser, der die Substanz des Zahnes zerstört hat. Eine Wurzelbehandlung bewahrt Sie vor dem Verlust des Zahnes, so dass Sie kein Implantat benötigen.

Wie läuft eine Wurzelbehandlung ab?

Zunächst betäubt der Zahnarzt während einer Wurzelbehandlung den betroffenen Zahn, sodass die Behandlung nahezu schmerzfrei abläuft. Im Anschluss wird der Zahn aufgebohrt und kleine, biegsame Feilen in die Wurzelkanäle eingeführt. Mit Hilfe dieser Feilen, wird das entzündete oder abgestorbene Zahnmark entfern. Die Kanäle werden zudem etwas ausgefeilt, damit Platz für die spätere Füllung ist. Anschließend desinfiziert der Zahnarzt die Zahnkanäle. Nur wenn das Zahninnere gründlich gereinigt ist, wird der Zahn mit der Füllung verschlossen. Da es mehrere Wochen dauern kann, bis das Zahnende wirklich steril ist, verschließt der Arzt die Stelle zunächst nur provisorisch und behandelt den Zahn mit einem entzündungshemmenden und bakterienabtötenden Medikament. Ist alles gut verheilt, verschließt der Zahnarzt drei bis sechs Wochen später der Zahn endgültig. 

Was passiert nach einer Wurzelbehandlung?

Wenn die Betäubung abgeklungen ist, werden Sie leichte Wundschmerzen spüren. Dies wird sich wie ein leichtes Pochen anfühlen und ist vor allem dann zu spüren, wenn Sie sich körperlich betätigen. Deswegen erhalten Sie im Anschluss der Wurzelbehandlung Schmerztabletten, die Sie die ersten Tage nach dem Eingriff einnehmen können. Danach wird der Schmerz weniger.

Wenn die Schmerzen nicht zurück gehen, sollten Sie unbedingt Ihren Zahnarzt erneut aufsuchen. Es kann sein, dass verbleibende Entzündungsherde dafür verantwortlich sind. In manchen Fällen, ist eine Revision, eine sogenannte Wiederholung der Wurzelfüllung, notwendig. Dabei entfernt der Arzt verbliebene Erreger endgültig.

Immer noch Schmerzen?

Leiden Sie weiterhin unter Schmerzen und alle Möglichkeiten sind ausgeschöpft, so ist eine Wurzelspitzenresektion unumgänglich. Dabei wählt der Arzt einen Zugang über den Kieferknochen und entfernt die befallene Wurzelspitze des betroffenen Wurzelkanals. Doch keine Sorge – dieser Eingriff wird mithilfe eines Operationsmikroskops durchgeführt, sodass die Öffnung nur minimal ist und Schmerzen eingedämmt werden.

Was machen bei Angst vor der Wurzelbehandlung?

Wenn Sie große Angst vor einer möglichen Wurzelbehandlung haben, dann sprechen Sie uns darauf an. Wir nehmen Sie ernst und haben verschiedene Methoden, um Angstpatienten eine angenehme Behandlung zu ermöglichen. Ein unbehandelter Zahn wird Ihnen in der Zukunft noch mehr Schmerzen bereiten. Deswegen ist es wichtig, möglichst früh etwas dagegen zu unternehmen. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit uns und vertrauen Sie Ihrem Zahnarzt Dr. Mitterwald aus Augsburg.