Implantat oder Brücke – Welcher Zahnersatz passt zu Ihnen?

Bei dem Verlust eines Zahnes durch eine Erkrankung oder einen Unfall bieten sich verschiedene Möglichkeiten, damit keine Lücke im Gebiss bleibt. Nach dem Verlust eines Zahnes können sich die verbliebenen Zähne verschieben und damit zu einem schlechten Biss führen. Kopfschmerzen, Kieferprobleme und schmerzende Kaumuskeln sind häufige Folgen. Die Frage nach dem richtigen Zahnersatz stellt sich jedoch nicht nur aus zahnmedizinischen Gründen. Beim Essen, Sprechen oder Lachen ist es vielen Menschen unangenehm, eine Zahnlücke zu zeigen. Um dem vorzubeugen, bietet die Zahnarztpraxis Dr. Mitterwald in Augsburg Ihnen verschiedene Möglichkeiten beim Zahnersatz:

Kronen

Kronen eignen sich dann hervorragend, wenn der Zahn zwar noch da, aber soweit geschädigt ist, dass eine Füllung nicht mehr ausreicht. So wird zum Beispiel bei einer Wurzelbehandlung im Anschluss häufig der Zahn überkront oder durch ein Implantat abgedeckt. Der Zahnarzt passt die Krone dann im Labor individuell an Sie an. Wichtige Voraussetzungen sind, dass der Zahnhalteapparat und die Zahnwurzel stabil und gesund sind.

Brücken

Brücken sind ein festsitzender Zahnersatz, der entstandene Zahnlücken schließen soll. Sie kommen zum Einsatz, wenn mindestens ein Zahn fehlt. Dazu befestigt man die Brücke an sogenannten Pfeilern. Als Basis dienen die umliegenden natürlichen Zähne oder auch Implantate. Dazu müssen diese in der Regel in einem ersten Behandlungsabschnitt überkront werden. An gut sichtbaren Stellen empfiehlt sich wie bei Kronen aus ästhetischen Gründen die zahnfarbene Keramik.

Krone, Brücke oder Prothese – Welcher Zahnersatz passt zu Ihnen?

Im Gegensatz zu Kronen und Brücken sind Teilprothesen herausnehmbar. Sie sind dann zu empfehlen, wenn Sie bereits einige Zähne verloren haben. Oft sind dann nicht mehr genügend Pfeiler vorhanden, an denen Brücken befestigt werden könnten. Teilprothesen haben gegenüber Brücken einige Nachteile. Sie haben nicht den natürlichen Tragekomfort von Brücken und es liegt ein erhöhtes Risiko für Zahnerkrankungen der umliegenden natürlichen Zähne vor. Mit einer regelmäßigen Mundhygiene können Sie diesen Nachteil aber gut ausgleichen.

Haben Sie keine eigenen Zähne mehr, empfehlen wir Vollprothesen. Sie sind herausnehmbar und es gibt sie sowohl nur für den Unter- oder Oberkiefer als auch für beide Kiefer. Wir nehmen uns viel Zeit bei der Anpassung, um schmerzhafte Druckstellen oder ein Wackeln der Prothese vorzubeugen. Zudem hält die Prothese so zuverlässig im Alltag und verleiht Ihnen ein sicheres Gefühl.

Falls Sie noch Fragen rund ums das Thema Kronen und Brücken haben rufen Sie uns gerne an und machen unverbindlich einen Beratungstermin aus. Wir freuen uns auf ihren Anruf !